SEO-Tipps für Online-Shops 2016 (Teil 2/2)

Im zweiten Teil der SEO-Tipps für Online-Shops stehen inhaltliche Aspekte hinsichtlich der Optimierung von Shopseiten im Zentrum. War in Teil 1 der Fokus auf die technische SEO-Optimierung gelegt, wird hier vornehmlich auf wesentliche Aspekte einer optimierten Präsentation von Inhalten und Produkten gelegt.

seo-tipps-online-shop1

Ohne die richtigen SEO-Maßnahmen gehen Online-Shops unnötig Kunden und Leads verloren

SEO-Tipp Online-Shop 6: Mobil-Optimierung nicht vergessen

Der Bereich des E-Commerce wächst unaufhörlich. Der Kauf von Waren und Dienstleistungen verlagert sich kontinuierlich vom POS (point of sale) ins Netz. Darüber hinaus nehmen gleichermaßen die Einkäufe per Smartphone zu. User setzten sich immer seltener vor den klassischen PC und kaufen von dort online ein. Besonders die jungen Käufergruppen, die digital natives, kaufen verstärkt per Smartphone. Vor allem unterwegs wird schnell ein Einkauf getätigt – beim Warten auf den Bus oder in der Mittagspause. Auch Google hat diesen Trend erkannt. Mittlerweile ist die Fähigkeit der Darstellung von Inhalten auf mobilen Endgeräten zum Standard geworden. Ist diese Funktion nicht vorhanden, bewertet Google dies negativ. Die entsprechende Webseite rankt schlechter. Aber nicht nur herkömmliche Webseiten sind davon betroffen. Besonders für Online-Shops ist die Fähigkeit zur  mobilen Darstellung (mobile website) essentiell geworden.

Ob in diesen Zusammenhang auf responsive webdesign oder eine echte mobile Webseite zurückgegriffen wird, ist abhängig vom Shopsystem und der Vorliebe des Shopbetreibers. Wichtig ist allerdings, dass es von einer Shopseite überhaupt erst einmal eine Version für mobile Endgeräte gibt, um von Google im Ranking positiv bewertet zu werden.

SEO-Tipp Online-Shop 7: SSL Verschlüsselung unverzichtbar

Beim Thema Datenschutz und Online-Bezahlverfahren reagieren viele Deutsche sehr empfindlich. Vor allem ältere Käufergruppen bezahlen nur ungern mit Online-Bezahlverfahren. Sie hinterlegen nur widerwillig ihre persönlichen Daten, geschweige denn die eigene Bankverbindung oder Kreditkartennummer. Auch händlerunabhängige Bezahlverfahren werden skeptisch betrachtet, die Angst vor Datenmissbrauch ist teilweise groß. Am liebsten werden Waren auf Rechnung bestellt, um möglichst wenige persönliche Daten preiszugeben.

Das Bezahlverhalten der Shopkunden ist natürlich kaum beeinflussbar. Dennoch sollten ein vertrauensvoller Umgang mit Kundendaten sowie eine sichere Verschlüsselung per SSL in jedem Shop selbstverständlich sein. Angriffe von Hackern, die Kunden- und Kreditkartendaten entwenden, sind leider keine Seltenheit. Daher sollte von Seiten des Shopbetreibers alles Notwendige unternommen werden, um wichtige Kundendaten zu schützen. Einmal verlorenes Vertrauen bei den Kunden kann nicht wieder hergestellt werden – selbst wenn man nichts für einen Datendiebstahl kann. Es kann jedoch vieles dafür getan werden, um die Hürden für Angreifer sehr hoch zu legen. Eine sichere SSL-Verbindung steigert darüber hinaus das Vertrauen von Shopkunden und bietet ein gewisses Sicherheitsgefühl.

 

SEO-Tipp Online-Shop 8: Absichtlichen duplicate Content verhindern

In Teil 1 wurde schon von unabsichtlichen duplicate content berichtet, den so manches Shopsystem selbständig erstellt. Egal, ob nun absichtlich oder unabsichtlich, duplicate content wird von Google massiv abgestraft.

Ein klassischer Fehler in Online-Shops ist es, wenn Produktbeschreibungen direkt vom Hersteller übernommen werden, sei es aus Zeitmangel oder Bequemlichkeit. Allerdings braucht man sich dann als Shopbetreiber nicht zu wundern, dass keine Kunden auf die eigene Seite kommen. Wenn die Produktbeschreibungen direkt vom Hersteller übernommen werden, dann rankt die Shopseite entweder sehr schlecht oder teilweise sogar überhaupt nicht. Google weiß genau, wer welchen Text zu einem bestimmten Produkt zuerst veröffentlicht hat. Das gleiche geschieht auch, wenn Produktbeschreibungen dreist von Konkurrenten übernommen werden. Hier gibt es dann nicht nur Probleme bezüglich eines schlechteren Rankings, sondern auch noch mit dem Urheberrecht.

Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass Online-Shops mit unique-content für einzelne Produkte übermäßig gut von Google bewertet werden und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sehr hoch ranken werden. Die „Macht“ selbsterstellter Produktbeschreibungen im Hinblick auf die Google Suchergebnisse wird weitegehend unterschätzt. Hier kann mit etwas Aufwand sehr viel erreicht werden. In sehr großen Shops stellt das Verfassen individueller Produktbeschreibungen natürlich ein großes Problem dar. Häufig fehlt es an Personal und Zeit dafür. Dann sollte sich wenigstens auf die verkaufsstarken Produkte und/oder Kategorien fokussiert werden, um zumindest mit diesen Artikeln bei Google gut gefunden zu werden. Alternativ übernehmen auch Agenturen den Service der Erstellung von Produktbeschreibungen.

seo-tipps-e-commerce1

SEO ist im E-Commerce heutzutage unabdingbar

SEO-Tipp Online-Shop 9: Produktrezensionen von Kunden einbinden

Die Einbindung von echten Produktrezensionen von Kunden hat aus verschiedenen Gründen ausschließlich Vorteile. Darüber hinaus ist die technische Implementierung innerhalb von Shopsystemen keine große Hürde.

Vorteil Nummer eins ist ganz klar, dass authentischer user-generated Content sowohl von Google als auch von den Nutzern sehr positiv bewertet wird. Nutzergenerierter Content belebt nicht nur den eigenen Shop, er ist auch kostenloser unique-content auf der eigenen Seite. Dadurch erzielen diese optimierten Shopseiten in der Google-Suche eine weit höhere Platzierung als reine Produktseiten ohne Nutzerbewertungen.
Vorteil Nummer zwei ist, dass laut Studien rund 70% der Käufer ihre Kaufentscheidung erst fällen, nachdem Produktrezensionen anderer User gelesen worden sind. Sie sind ein extrem wichtiges Kriterium zur Beeinflussung der Kaufentscheidung. Fehlen solche User-Rezensionen im Shop, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs sehr stark. Dementsprechend gehen potentielle Kunden und deren mögliche Einkäufe verloren.

SEO-Tipp Online-Shop 10: Alleinstellungsmerkmal und Zusatzinhalte bieten

Selbst wenn alle möglichen SEO-Maßnahmen erfolgreich funktionieren ist das noch keine Garantie für den Erfolg eines Online-Shops. Hier verlagert sich der Fokus hin zum Marketing. Die zentrale Frage lautet hierbei immer:

Kernfrage bei Online-Shops: Warum sollten User überhaupt meinen Shop besuchen?

Hier geht es darum herauszustellen, was den eigenen Online-Shop so einzigartig macht und was Kunden nur hier bekommen, und in keinem anderen Shop. Es geht also darum, sich deutlich von der Konkurrenz abzuheben und seine eigenes USP (unique selling proposition) herauszustellen.

Beispiele für Alleinstellungsmerkmale von Online-Shops

  • bietet die besten Preise
  • hat die größte Auswahl
  • alleinige Vertriebslizenz für das jeweilige Land
  • bietet besondere Serviceleistungen

Das Herausarbeiten des USP des eigenen Shops liegt im Aufgabenbereich des Marketings. Damit wird der Online-Shop auf dem Markt richtig positioniert und ausgerichtet. Es gibt eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen. Welches für den jeweiligen Shop in Frage kommt, muss deutlich definiert und kommuniziert werden. Kaum ein Online-Shop vertreibt die jeweiligen Produkte als Einziger weltweit. Darum ist es immanent wichtig, sich deutlich von der Konkurrenz abzuheben.

Unabhängig vom Sortiment eines Online-Shops hat es sich in den letzten Jahren bewährt, den Usern einen Mehrwert zu bieten. Das heißt, dass mittels Content-Marketing den Usern eine hohe Bandbreite an zusätzlichem Material zur Verfügung gestellt wird. Das kann je nach Produkt oder Dienstleistung, die im Shop angeboten wird, verschiedene Ausprägungen haben.

Beispiele für Zusatzinhalte

  • Whitepaper
  • erweiterte Gebrauchsanweisungen
  • erweiterte Produktinformationen
  • Produktvideos
  • Hintergrundinformationen
  • Fanshop

Zusatzinhalte sind heutzutage das Leitmotiv, wenn es darum geht, sich von der Konkurrenz abzuheben. Extrainhalte bringen nicht nur Sympathien beim Kunden ein und binden diese effektiver an den Online-Shop (CRM). Vielmehr wird der Shop auch von Usern gefunden, die im Netz eigentlich auf der Suche nach Informationen zu bestimmten Themen oder Produkten sind. Sofern das Zusatzangebot hochwertig genug ist, können so mittels Zusatzinhalten auch völlig neue Kunden in den eigenen Online-Shop gelockt werden. Daneben ergibt sich noch ein weiterer Vorteil. Die bereitgestellten Zusatzinhalte können von Usern geteilt werden. Dadurch ergeben sich natürliche Verlinkungen auf den eigenen Online-Shop, was diesen wiederum eine bessere Platzierung in der Google-Suche beschert.

Hier geht es zu Teil 1.